stillste-stund-ebenholz-schnee-blut

Stillste Stund – Ebenholz, Schnee, Blut

Wir benötigen Ihre Zustimmung um den Inhalt von YouTube laden zu können.

Mit dem Klick auf das Video werden durch den mit uns gemeinsam Verantwortlichen Youtube [Google Ireland Limited, Irland] das Video abgespielt, auf Ihrem PC Skripte geladen, personenbezogene Daten erfasst und Cookies gespeichert. Mit Hilfe der Cookies ist Google in der Lage, die Aktivitäten von Personen im Internet zu verfolgen und Werbung zielgruppengerecht auszuspielen. Weitere Informationen finden Sie hier.

PGlmcmFtZSB0aXRsZT0iU3RpbGxzdGUgU3R1bmQgLSBFYmVuaG9seiBTY2huZWUgdW5kIEJsdXQiIHdpZHRoPSIxMjYwIiBoZWlnaHQ9Ijk0NSIgc3JjPSJodHRwczovL3d3dy55b3V0dWJlLmNvbS9lbWJlZC9vUnFVbHdPN1JhUT9mZWF0dXJlPW9lbWJlZCIgZnJhbWVib3JkZXI9IjAiIGFsbG93PSJhY2NlbGVyb21ldGVyOyBhdXRvcGxheTsgZW5jcnlwdGVkLW1lZGlhOyBneXJvc2NvcGU7IHBpY3R1cmUtaW4tcGljdHVyZSIgYWxsb3dmdWxsc2NyZWVuPjwvaWZyYW1lPg==

Nachdem es nun wegen dem Virus keine Versanstaltungen mehr gibt, habe ich mich entschlossen mal etwas in der Vergangenheit zu graben. Dabei bin ich über das Album „Ursprung Paradoxon“ von „Stillste Stund“ gestolpert. Ein super schönes Lied, welches vorallem den Leuten gefallen wird, die es etwas „abgedrehter“ mögen und ich denke das werden in unserer Szene nicht gerade wenige sein.

Hier könnt ihr noch den Text dieses Liedes nachlesen:

Verstümmelt sind die Flügel,
Die einst ihre Seele emportrugen.
Verbrann, wie die einer Motte im Kerzenlicht.
Nun beginnt sanftes Schwarz sie zu umhüllen,
Hervorgebrochen aus den Abgründen der Verdrängung.
Nur ein Schimmer, wie der einer ersterbenden Flamme, bleibt.
Ein trüber Lichtblick, der sie mit dem Versprechen eines erneuten Entfachens aus den Tiefen der Dunkelheit hervorzulocken versucht.
Doch der Schmerz blendet schließlich alles aus.

Ihr Haar – so schwarz
Eine Dornenkrone es bekam
Die Haut – so weiss
Gezeichnet von dem Kreuzgang
Ihr Mund – so rot
Ein Schrei durch ihre Lippen drang
„Du wirst nie mehr lachen!“,
Das Blut in ihren Ohren sang

Zusammengekrümmt kauert sie in einer dunklen Ecke auf dem Boden Die Beine von den Armen umschlossen, dicht an den Oberkörper gezogen.
Ein kalter Windzug streicht über ihre zerschundene Haut –
Und durch die verborgensten Gänge ihrer Seele.
Die Bilder in ihren Augen fangen an zu verschwimmen.
All ihre Tränen werden Perlen sein,
Eingeschlossen in das erschöpfte Herz.

Ihr Haar – so schwarz
Eine Dornenkrone es bekam
Die Haut – so weiss
Gezeichnet von dem Kreuzgang
Ihr Mund – so rot
Ein Schrei durch ihre Lippen drang
„Du wirst nie mehr lachen!“,
Das Blut in ihren Ohren sang

Wundes Herz.
Körper schmerzt.
Seele zerstört.
Niemand hat ihre Schreie gehört …
Wir werden geboren,
Wir leiden,
Wir sterben

Von Dauer ist unser Dasein nicht!
Denn all unsere Morgen werden gestern sein,
Und auch der mächtigste Spiegel zerbricht!

Stillste Stund – Ebenholz, Schnee, Blut